Die 5 wichtigsten Bereiche des Stressmanagements

Das Stressgeschehen verstehen

  • Neurobiologische Grundlagen von Stress
  • Analyse des eigenen Stress Typs
  • Problemanalyse der Stresssituationen

Entspannung einüben

  • Entspannungstechniken kennenlernen
    (autogenes Training, progressive Muskelentspannung)
  • Kurze Entspannungstechniken wie z.B. Notfall-u.a. Atemtechniken die beruhigen und ausgleichen kennenlernen, sowie verschiedene Entspannungstechniken wie z.B. Qi Gong, Feldenkreis u.a.

Förderliche Denkweisen und Einstellungen entwickeln

  • Achtsamkeit bedeutet Konzentration auf die Gegenwart in der es weder Zukunft noch Vergangenheit gibt, sondern nur die Situation wie sie gerade jetzt erscheint. Hierin liegt die Möglichkeit neue Erfahrungen zu sammeln und alte Verhaltensmuster wahrzunehmen und zu verändern.
  • Viele Tipps und Tricks für den Alltag

Stress-Situationen verändern

  • Zeitmanagement
  • Techniken der kognitiven Umstrukturierung, z.B. die Gedankenstopp Technik anwenden lernen, um zu verhindern das aus einer Mücke ein Elefant wird.
  • Positive Selbstinstruktionen u.a. Techniken  anwenden um die eigene Beurteilung von Stress-Situationen zu verändern.
  • Methoden psychologischen Stress abzuführen kennen und anwenden lernen.
  • Kommunikationstraining (Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg, Das vier Ohrenmodell Schulz von Thun, Paul Watzlawik u.a.)
  • Eigene Ressourcen (Fähigkeiten und Hobbys) entdecken und stärken
  • Ressourcen des Umfeldes (Freunde, Familie, Vereine) ausbauen und durch Zeitplanung unterstützen

Richtig erholen und geniessen

  • Genusstraining führt zu einer Veränderung der eigenen Wahrnehmung durch mehr Achtsamkeit. Finden Sie herraus, wie intensiv der Genuss einer Rosine sein kann...indem Sie diese ganz bewusst und achtsam essen. Genusstraining bedeutet alle Sinne zum Wahrnehmen zu aktivieren.